Image by Erick Palacio

Surf ABC

Das Surf ABC ist ein nützliches Nachschlagewerk für gängige Surfbegriffe in alphabetischer Gliederung, damit du dich im Fachjargon und im Line Up zurechtfindest.

Das Surf ABC vermittelt umfassende Erklärungen zu gängigen und im Surfjargon wichtigen Begriffen. Gerade im Austausch mit Locals oder fremdsprachigen Surferinnen und Surfern kann sich die Kommunikation schwierig gestalten, wenn nicht vom Gleichen gesprochen wird. Surferinnen und Surfer können sich meist in Englisch verständigen, denn es ist auch das Englisch selbst, das in der Szene sich als offizielle Sprache durchgesetzt hat. Oftmals klingen die Begriffe nach Slang, mit diesen Nachschlagewerk bist du für die nächste Verständnisbarriere gewapptnet. 

neuer buchstabe beginnt jeweils 48 pixel nach faq widget, grösse des streifens = anzahl buchstaben x 115.25 pixel.

 

Balsa


Speziell leichte Holzart, die für den Surfboardbau eingesetzt wird.




Back Breaker


Wellendurchtauchtechnik, bei der die Welle über dem gedrehten Körper und Brett durchgeht.




Backside


Mit dem Rücken zur Welle surfend.




Beachbrake


Die Wellen brechen auf sandigem Untergrund.




Billabong


Australische Surfmarke, die 1973 von Gordon Merchant an der Gold Coast gegründet wurde. Heute ist sie eine der grössten Sportmarken der Welt, veranstaltet Surfcontests, sponsort Surfgrössen und produziert nebst Surfgear Freizeitkleidung und Snowboardartikel.




Blank


Ein Surfbrettrohling bestehend aus Polyurethan-Schaumkern (PU/Kunststoffbrettkern).




Blow-Out


Eine Welle, die vom Wind verblasen wird.




Board


Englisches Wort und Kurzform für Surfbrett.




Boardshorts


Englisches Wort und zum Surfen zugehörige Badehosen.




Boardbag


Transporttasche für dein Surfbrett.




Boots


Schützende Neoprenschuhe für kalte Wasser- und Lufttemperaturen.




Bottom


Unterseite des Surfbrettes. Weiter Informationen zum Surfbrett findest du im Surfboard-Guide




Bottom Turn


Damit ist ein Manöver kurz nach dem Take Off gemeint, welches die schräge Fahrt zur Welle meint, um weiteren Speed aufbauen zu können. Kurz: eine seitliche Ausrichtung (links oder rechts, je nach Brechung der Welle) des Brettes zur Welle.




Brandung


Brechen der Welle über dem Grund.





 

A

 

B

Balsa


Speziell leichte Holzart, die für den Surfboardbau eingesetzt wird.




Back Breaker


Wellendurchtauchtechnik, bei der die Welle über dem gedrehten Körper und Brett durchgeht.




Backside


Mit dem Rücken zur Welle surfend.




Beachbrake


Die Wellen brechen auf sandigem Untergrund.




Billabong


Australische Surfmarke, die 1973 von Gordon Merchant an der Gold Coast gegründet wurde. Heute ist sie eine der grössten Sportmarken der Welt, veranstaltet Surfcontests, sponsort Surfgrössen und produziert nebst Surfgear Freizeitkleidung und Snowboardartikel.




Blank


Ein Surfbrettrohling bestehend aus Polyurethan-Schaumkern (PU/Kunststoffbrettkern).




Blow-Out


Eine Welle, die vom Wind verblasen wird.




Board


Englisches Wort und Kurzform für Surfbrett.




Boardshorts


Englisches Wort und zum Surfen zugehörige Badehosen.




Boardbag


Transporttasche für dein Surfbrett.




Boots


Schützende Neoprenschuhe für kalte Wasser- und Lufttemperaturen.




Bottom


Unterseite des Surfbrettes. Weiter Informationen zum Surfbrett findest du im Surfboard-Guide




Bottom Turn


Damit ist ein Manöver kurz nach dem Take Off gemeint, welches die schräge Fahrt zur Welle meint, um weiteren Speed aufbauen zu können. Kurz: eine seitliche Ausrichtung (links oder rechts, je nach Brechung der Welle) des Brettes zur Welle.




Brandung


Brechen der Welle über dem Grund.





 

C

Deck


Oberseite des Surfbrettes. Wenn du mehr über das Surfbrett erfahren möchtest, dann navigiere zur Kategorie Surfboards.




Delaminierung


Ablösung der obersten Fiberglasschicht des Surfbretts. Die Ablösestellen sollten repariert werden, da sie grösser werden können und das Brett somit dauerhaft schädigen. Man erkennt die Stellen meistens durch Dellen. Leider kann es nach der Reparatur vorkommen, dass optische Veränderungen auf der Oberfläche bestehen bleiben.




Ding


Kleine Beschädigung der Surfbrettoberfläche.




Drop


Als Drop wird die Fahrt einer ungebrochenen Grünwasserwelle nach erfolgreichem Take Off bezeichnet.




Drop In


Ist die Missachtung der Vorfahrtsregel und ein absolutes No-Go im Surfen! Einer Surferin, einem Surfer, die/der sich auf einer Welle befindet und diese surft, darf nicht vor die Nose gefahren und sie oder ihn von der Welle gedrängt werden. Das kann dazu fürhen, die andere Person unnötig verletzt, ist gefährlich!




Duck Dive


Der Duck Dive ist eine Durchtauchtechnik. Zwar ist sie nicht ganz einfach durchzuführen, dafür aber ganz schön effektiv.




Durchtauchtechniken


Sind Techniken, um kräftesparend ins Line Up zu gelangen. Bsp. der Duck Dive.




Designs


Geschmäcker sind verschieden. So kann man auch bei gewissen Shapern seine Wunschform, ein individuelles Design anfertigen lassen. Spricht man im Surfkontext also von Design, meint man das Design eines Surfbrettes.





 

D

E

 

Deck


Oberseite des Surfbrettes. Wenn du mehr über das Surfbrett erfahren möchtest, dann navigiere zur Kategorie Surfboards.




Delaminierung


Ablösung der obersten Fiberglasschicht des Surfbretts. Die Ablösestellen sollten repariert werden, da sie grösser werden können und das Brett somit dauerhaft schädigen. Man erkennt die Stellen meistens durch Dellen. Leider kann es nach der Reparatur vorkommen, dass optische Veränderungen auf der Oberfläche bestehen bleiben.




Ding


Kleine Beschädigung der Surfbrettoberfläche.




Drop


Als Drop wird die Fahrt einer ungebrochenen Grünwasserwelle nach erfolgreichem Take Off bezeichnet.




Drop In


Ist die Missachtung der Vorfahrtsregel und ein absolutes No-Go im Surfen! Einer Surferin, einem Surfer, die/der sich auf einer Welle befindet und diese surft, darf nicht vor die Nose gefahren und sie oder ihn von der Welle gedrängt werden. Das kann dazu fürhen, die andere Person unnötig verletzt, ist gefährlich!




Duck Dive


Der Duck Dive ist eine Durchtauchtechnik. Zwar ist sie nicht ganz einfach durchzuführen, dafür aber ganz schön effektiv.




Durchtauchtechniken


Sind Techniken, um kräftesparend ins Line Up zu gelangen. Bsp. der Duck Dive.




Designs


Geschmäcker sind verschieden. So kann man auch bei gewissen Shapern seine Wunschform, ein individuelles Design anfertigen lassen. Spricht man im Surfkontext also von Design, meint man das Design eines Surfbrettes.





Earplugs


Wie bei einem Konzert oder Disco, schützen Earplugs das empfindliche Gehör. Sie verschliessen den Gehörgang und beugen das Surfer's Ear (Gehörgangsexostose) vor. Mehr über das Surfer's Ear erfährst du unter "S" oder in der Kategorie "Gefahren".




Ebbe


Niedrigstand des Wasserspiegels.




Egg


Surfbrettform (Shape), die einem Ei ähnelt, wenn man die Fläche des Surfbrettes betrachtet. Wenn du mehr über das Egg erfahren möchtest, dann klicke hier.




Eskimorolle


Ist eine Durchtauchtechnik, bei der man sich mit dem Brett zusammen auf den Rücken kehrt, sodass das Brett über einem liegt, und man unter der Welle hindurchtaucht.




Epoxy oder Epoxidharz


Epoxidhart wird zur Herstellung von Surfbrettern verwendet und bildet zusammen mit Glasfasermatten die harte Oberschicht. Gegenüber dem Polyesterharz (ein anderes Harz zur Herstellung von Surfbrettern) ist Epoxy weniger schlaganfällig und leichter. Hingegen ist das Epoxidharz schwieriger zu verarbeiten und muss länger aushärten.





 

F

Balsa


Speziell leichte Holzart, die für den Surfboardbau eingesetzt wird.




Back Breaker


Wellendurchtauchtechnik, bei der die Welle über dem gedrehten Körper und Brett durchgeht.




Backside


Mit dem Rücken zur Welle surfend.




Beachbrake


Die Wellen brechen auf sandigem Untergrund.




Billabong


Australische Surfmarke, die 1973 von Gordon Merchant an der Gold Coast gegründet wurde. Heute ist sie eine der grössten Sportmarken der Welt, veranstaltet Surfcontests, sponsort Surfgrössen und produziert nebst Surfgear Freizeitkleidung und Snowboardartikel.




Blank


Ein Surfbrettrohling bestehend aus Polyurethan-Schaumkern (PU/Kunststoffbrettkern).




Blow-Out


Eine Welle, die vom Wind verblasen wird.




Board


Englisches Wort und Kurzform für Surfbrett.




Boardshorts


Englisches Wort und zum Surfen zugehörige Badehosen.




Boardbag


Transporttasche für dein Surfbrett.




Boots


Schützende Neoprenschuhe für kalte Wasser- und Lufttemperaturen.




Bottom


Unterseite des Surfbrettes. Weiter Informationen zum Surfbrett findest du im Surfboard-Guide




Bottom Turn


Damit ist ein Manöver kurz nach dem Take Off gemeint, welches die schräge Fahrt zur Welle meint, um weiteren Speed aufbauen zu können. Kurz: eine seitliche Ausrichtung (links oder rechts, je nach Brechung der Welle) des Brettes zur Welle.




Brandung


Brechen der Welle über dem Grund.





 

G

Earplugs


Wie bei einem Konzert oder Disco, schützen Earplugs das empfindliche Gehör. Sie verschliessen den Gehörgang und beugen das Surfer's Ear (Gehörgangsexostose) vor. Mehr über das Surfer's Ear erfährst du unter "S" oder in der Kategorie "Gefahren".




Ebbe


Niedrigstand des Wasserspiegels.




Egg


Surfbrettform (Shape), die einem Ei ähnelt, wenn man die Fläche des Surfbrettes betrachtet. Wenn du mehr über das Egg erfahren möchtest, dann klicke hier.




Eskimorolle


Ist eine Durchtauchtechnik, bei der man sich mit dem Brett zusammen auf den Rücken kehrt, sodass das Brett über einem liegt, und man unter der Welle hindurchtaucht.




Epoxy oder Epoxidharz


Epoxidhart wird zur Herstellung von Surfbrettern verwendet und bildet zusammen mit Glasfasermatten die harte Oberschicht. Gegenüber dem Polyesterharz (ein anderes Harz zur Herstellung von Surfbrettern) ist Epoxy weniger schlaganfällig und leichter. Hingegen ist das Epoxidharz schwieriger zu verarbeiten und muss länger aushärten.





H

Hang Five


Longboard-Trick, bei dem Zehen des vorderen Fusses der Surferin, des Surfers über die Rails schauen.




Hang Ten


Longboard-Trick. Alle zehn Zehen schauen über die Nose der Surferin, des Surfers. Dieser Trick erfordert viel Erfahrung und ist sehr schwer durchzuführen.




Hang Loose


Surfergruss, der soviel meint wie: "Bleib locker".




High Tide (Flut)


Ist ein englisches Wort und steht für Flut.




Hollow


Ist ein englischer Begriff und heisst "hohl". Teilweise werden auch Wellen (Barrels/Tubes) als hollow bezeichnet.





 
 

I

Impact Zone


Punkt, an dem die Welle bricht und die Wassermassen auf die vorliegende Wasseroberfläche stürzen.




Inch


Längeneinheit, 2,54 cm.





K

Balsa


Speziell leichte Holzart, die für den Surfboardbau eingesetzt wird.




Back Breaker


Wellendurchtauchtechnik, bei der die Welle über dem gedrehten Körper und Brett durchgeht.




Backside


Mit dem Rücken zur Welle surfend.




Beachbrake


Die Wellen brechen auf sandigem Untergrund.




Billabong


Australische Surfmarke, die 1973 von Gordon Merchant an der Gold Coast gegründet wurde. Heute ist sie eine der grössten Sportmarken der Welt, veranstaltet Surfcontests, sponsort Surfgrössen und produziert nebst Surfgear Freizeitkleidung und Snowboardartikel.




Blank


Ein Surfbrettrohling bestehend aus Polyurethan-Schaumkern (PU/Kunststoffbrettkern).




Blow-Out


Eine Welle, die vom Wind verblasen wird.




Board


Englisches Wort und Kurzform für Surfbrett.




Boardshorts


Englisches Wort und zum Surfen zugehörige Badehosen.




Boardbag


Transporttasche für dein Surfbrett.




Boots


Schützende Neoprenschuhe für kalte Wasser- und Lufttemperaturen.




Bottom


Unterseite des Surfbrettes. Weiter Informationen zum Surfbrett findest du im Surfboard-Guide




Bottom Turn


Damit ist ein Manöver kurz nach dem Take Off gemeint, welches die schräge Fahrt zur Welle meint, um weiteren Speed aufbauen zu können. Kurz: eine seitliche Ausrichtung (links oder rechts, je nach Brechung der Welle) des Brettes zur Welle.




Brandung


Brechen der Welle über dem Grund.





 

L

Leash


Die Leash (Englisch für Leine) ist die Verbindung, die das Surfbrett am Knöchel der Surferin/des Surfers befestigt wird.




Lefthander


Eine in Strandrichtunglinksbrechende Welle.




Line Up


Punkt oder Bereich vor der Brechungslinie der Wellen und Ausgangsposition, um Wellen anzupaddeln.




Lip


Oberer Teil der Welle, Rand der Welle.




Lines


Wellen, die auf das Ufer zukommen. Von erhöhter Position sehen die Wellen wie Linien aus.




Lycra


Enganliegendes T-Shirt aus synthetischer Faser (auch in langarm), das die Haut vor Sonneneinstrahlung schützt.




Longboard


Surfbrettform. Wenn du mehr über das Longboard erfahren möchtest, dann klicke hier.




Localism


Verteidigung der Wellen von einheimischen Surferinnen und Surfern auf unsportliche Art und Weise. Sie proklamieren, dass die besten Wellen die ihrigen seien und ihnen daher der Vortritt zu gewähren sei.




Low Tide


Englisches Wort für Ebbe.





 

M

Deck


Oberseite des Surfbrettes. Wenn du mehr über das Surfbrett erfahren möchtest, dann navigiere zur Kategorie Surfboards.




Delaminierung


Ablösung der obersten Fiberglasschicht des Surfbretts. Die Ablösestellen sollten repariert werden, da sie grösser werden können und das Brett somit dauerhaft schädigen. Man erkennt die Stellen meistens durch Dellen. Leider kann es nach der Reparatur vorkommen, dass optische Veränderungen auf der Oberfläche bestehen bleiben.




Ding


Kleine Beschädigung der Surfbrettoberfläche.




Drop


Als Drop wird die Fahrt einer ungebrochenen Grünwasserwelle nach erfolgreichem Take Off bezeichnet.




Drop In


Ist die Missachtung der Vorfahrtsregel und ein absolutes No-Go im Surfen! Einer Surferin, einem Surfer, die/der sich auf einer Welle befindet und diese surft, darf nicht vor die Nose gefahren und sie oder ihn von der Welle gedrängt werden. Das kann dazu fürhen, die andere Person unnötig verletzt, ist gefährlich!




Duck Dive


Der Duck Dive ist eine Durchtauchtechnik. Zwar ist sie nicht ganz einfach durchzuführen, dafür aber ganz schön effektiv.




Durchtauchtechniken


Sind Techniken, um kräftesparend ins Line Up zu gelangen. Bsp. der Duck Dive.




Designs


Geschmäcker sind verschieden. So kann man auch bei gewissen Shapern seine Wunschform, ein individuelles Design anfertigen lassen. Spricht man im Surfkontext also von Design, meint man das Design eines Surfbrettes.





 

N

Leash


Die Leash (Englisch für Leine) ist die Verbindung, die das Surfbrett am Knöchel der Surferin/des Surfers befestigt wird.




Lefthander


Eine in Strandrichtunglinksbrechende Welle.




Line Up


Punkt oder Bereich vor der Brechungslinie der Wellen und Ausgangsposition, um Wellen anzupaddeln.




Lip


Oberer Teil der Welle, Rand der Welle.




Lines


Wellen, die auf das Ufer zukommen. Von erhöhter Position sehen die Wellen wie Linien aus.




Lycra


Enganliegendes T-Shirt aus synthetischer Faser (auch in langarm), das die Haut vor Sonneneinstrahlung schützt.




Longboard


Surfbrettform. Wenn du mehr über das Longboard erfahren möchtest, dann klicke hier.




Localism


Verteidigung der Wellen von einheimischen Surferinnen und Surfern auf unsportliche Art und Weise. Sie proklamieren, dass die besten Wellen die ihrigen seien und ihnen daher der Vortritt zu gewähren sei.




Low Tide


Englisches Wort für Ebbe.





 
 

O

Kick Out


Ausstieg aus der Welle, die man gerade surft, indem man die Welle nach oben fährt und so von der Welle kickt (springt).




Kick Tail


Ist das hintere, leicht nach oben gebeugte Ende des Surfbretts, um aggressive Manöver zu fahren - gerade in den Kurven.




Kook


So werden unerfahrene Surferinnen und Surfer bezeichnet.





P

Impact Zone


Punkt, an dem die Welle bricht und die Wassermassen auf die vorliegende Wasseroberfläche stürzen.




Inch


Längeneinheit, 2,54 cm.





 
 

R

FAQs

Rail


Kante oder Seite des Surfbretts. Wenn du mehr über die Rails erfahren möchtest, dann klicke hier.




Rash


Schürfung/Verletzung verursacht durch zu starke Reibung ohne Rashguard (Neopren) zwischen der Haut und dem Surfwachs. Das Surfwachs erhöht die Reibung, um einen besseren Halt auf dem Surfbrett zu haben.




Rashguard


Ist das Gleiche wie ein Lycra.




Reef Break


Unter dem Reef Breakt wird eine Welle verstanden, die über einem Riff bricht.




Regular


Surfposition auf dem Surfbrett: Mit dem linken Fuss vorne stehend. Wenn du mehr über das Regular-Surfen erharen möchtest, dann klicke hier.




Rip Current


Starke Strömung.




Rocker


Ein Surfbrett ist nicht gerade. Unter dem Rocker wird der Winkel zur Vertikalen Längsachse verstanden. Je mehr Rocker ein Surfbrett besitzt, desto grösser ist die Aufbiegung (Wie eine Banane) des Brettes. Wenn du mehr über den Rocker erfahren möchtest, dann klicke hier.




Roller


Schwungvolle Richtungsänderung (Manöver).




Round Tail






S

Deck


Oberseite des Surfbrettes. Wenn du mehr über das Surfbrett erfahren möchtest, dann navigiere zur Kategorie Surfboards.




Delaminierung


Ablösung der obersten Fiberglasschicht des Surfbretts. Die Ablösestellen sollten repariert werden, da sie grösser werden können und das Brett somit dauerhaft schädigen. Man erkennt die Stellen meistens durch Dellen. Leider kann es nach der Reparatur vorkommen, dass optische Veränderungen auf der Oberfläche bestehen bleiben.




Ding


Kleine Beschädigung der Surfbrettoberfläche.




Drop


Als Drop wird die Fahrt einer ungebrochenen Grünwasserwelle nach erfolgreichem Take Off bezeichnet.




Drop In


Ist die Missachtung der Vorfahrtsregel und ein absolutes No-Go im Surfen! Einer Surferin, einem Surfer, die/der sich auf einer Welle befindet und diese surft, darf nicht vor die Nose gefahren und sie oder ihn von der Welle gedrängt werden. Das kann dazu fürhen, die andere Person unnötig verletzt, ist gefährlich!




Duck Dive


Der Duck Dive ist eine Durchtauchtechnik. Zwar ist sie nicht ganz einfach durchzuführen, dafür aber ganz schön effektiv.




Durchtauchtechniken


Sind Techniken, um kräftesparend ins Line Up zu gelangen. Bsp. der Duck Dive.




Designs


Geschmäcker sind verschieden. So kann man auch bei gewissen Shapern seine Wunschform, ein individuelles Design anfertigen lassen. Spricht man im Surfkontext also von Design, meint man das Design eines Surfbrettes.